Nachhaltiger Urlaub Header

Nachhaltiger Urlaub: Die 10 besten Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Tourismus

Grüner Tourismus und nachhaltiger Urlaub sind Trends, die die Tourismusbranche langfristig verändern werden. Denn Reisen tragen erheblich zu Umweltverschmutzung und Klimawandel bei. Wer Angebote des alternativen Tourismus wahrnimmt, kann allerdings ohne schlechtes Gewissen reisen.

Wir zeigen Ihnen die 10 besten Tipps für nachhaltigere Reisen und warum der Tegernsee das ideale Reiseziel ist, wenn Ihnen Nachhaltigkeit im Tourismus wichtig ist.

Nachhaltiger Urlaub – Was versteht man darunter?

Laut Bundesumweltministerium ist grüner Tourismus durch die folgenden Aspekte gekennzeichnet:

  • Er bewegt sich im Einklang mit Natur und Landschaft.
  • Er ist auf ein nachhaltiges Wirtschaften ausgerichtet.
  • Er setzt auf Ressourceneffizienz und Klimaschutz.
  • Er schafft die Voraussetzungen, um dauerhaft zu einer regionalen Wertschöpfung beizutragen.

Damit achtet nachhaltiger Tourismus zum Beispiel auf Aspekte wie den Schutz der Natur vor Ort, klimaneutrales Reisen und die Unterstützung der regionalen Wirtschaft.

10 Tipps für einen nachhaltigen Urlaub

Es gibt viele Informationen für nachhaltigen Urlaub. Im Folgenden wollen wir Ihnen die 10 wichtigsten Tipps für alternativen Tourismus vorstellen.

Tipp #1: Wählen Sie Ihr Reiseziel bewusst aus

Die Wahl des Reiseziels entscheidet maßgeblich darüber mit, wie nachhaltig Ihr Urlaub sich gestalten lässt. Wählen Sie dieses daher bereits bewusst mit einem Blick für Nachhaltigkeit aus.

Besonders wichtig ist die Entfernung zum gewählten Reiseziel. Je kleiner sie ausfällt, desto klimafreundlicher können Sie die Anreise gestalten. Dabei sollten Sie auch das Verhältnis zwischen Reisedauer und Entfernung zum Reiseziel beachten: Je weiter entfernt das Reiseziel, desto länger sollte Ihre Reise dauern.

Auch wenn es schwerfällt: Vermeiden Sie viele kleine Urlaubstrips und buchen Sie stattdessen lieber längere Reisen am Stück. Bevorzugen Sie daher Reiseziele, die Ihnen über einen längeren Zeitraum genug Abwechslung bieten.

Tipp #2: Nutzen Sie grüne Verkehrsmittel

Egal, ob bei der Anreise oder vor Ort: Verkehrsmittel sorgen gerade im Urlaub für einen großen CO2-Ausstoß. Befolgen Sie daher die folgenden Regeln des alternativen Tourismus:

  • Vermeiden Sie Flugreisen, wann immer es geht. Ist eine Flugreise unumgänglich, gleichen Sie das CO₂ aus.
  • Verzichten Sie zudem wo möglich auf die Reise im PKW. Das gilt auch für Taxis und Mietwagen.
  • Nutzen Sie nach Möglichkeit Bahnen und Busse für Anreise und Mobilität vor Ort.
  • Erkunden Sie Ihren Urlaubsort auch zu Fuß und auf dem Fahrrad – dabei werden Sie die Gegend auch gleich aus einer anderen Perspektive kennenlernen.

Nachhaltiger Urlaub Bahnverkehr

Tipp #3: Achten Sie auf Siegel wie Bio

Es gibt verschiedene Umweltsiegel, an denen Sie Angebote des grünen Tourismus erkennen können. Mit zu den wichtigsten gehört das Bio-Siegel für Hotels, Restaurants und Lebensmittel. Weitere vertrauenswürdige Siegel sind unter anderem TourCert, Green Globe, Ecolabel, GreenSign und Green Pearls.

Tipp #4: Wählen Sie eine Unterkunft mit nachhaltiger Ausrichtung

Achten Sie fernab vom Siegel Ihrer Unterkunft darauf, ob diese allgemeine Angaben zu ihrer Einstellung zu Nachhaltigkeit im Tourismus macht. Bevorzugen Sie Unterkünfte, die bei Aspekten wie Verpflegung, Kosmetik oder Energie auf nachhaltige Konzepte setzt.

Viele nachhaltig ausgerichtete Unterkünfte werden Ihnen auf Nachfrage auch gerne dabei helfen, Anreise und Ausflüge so umweltschonend und nachhaltig wie möglich zu gestalten.

Tipp #5: Planen Sie digital

Auch wenn Pauschalurlaube bequem sind: Sie sind oft wenig nachhaltig. Planen Sie Ihre Reise daher selbst und verzichten Sie auf All-Inclusive-Angebote.

Nutzen Sie digitale Möglichkeiten der Urlaubsplanung. Physische Produkte wie gedruckte Wanderkarten oder Reiseführer landen oft nach einer Reise im Müll oder werden nie wieder benutzt. Digitale Reiseführer sind die nachhaltigere Alternative.

Tipp #6: Reisen Sie mit leichtem Gepäck

Eigentlich ist das eine einfache Rechnung: Je schwerer Ihr Gepäck ist, desto mehr CO₂ wird bei dessen Transport ausgestoßen, denn das Gewicht will schließlich auch bewegt werden.

Damit ist der Blick in den Koffer für nachhaltigen Tourismus ein Beispiel, dass es vieles gibt, was Sie selbst unternehmen können, um einen nachhaltigen Urlaub zu erleben. Nehmen Sie nur mit, was Sie unbedingt brauchen – die Umwelt wird es Ihnen danken.

Tipp #7: Achten Sie die Natur vor Ort

Egal, ob Sie in die Großstadt oder in die abgeschiedene Natur reisen: Respektieren Sie die Natur vor Ort. Das bedeutet unter anderem:

  • Achten Sie auch im Urlaub darauf, Müll zu vermeiden und entsprechend der lokalen Vorschriften zu entsorgen.
  • Werfen Sie keinen Müll in die Landschaft.
  • Bleiben Sie auf ausgewiesenen Wegen und füttern Sie keine wilden Tiere.
  • Verzichten Sie auf unnötige Plastikartikel wie Strohhalme und Plastikbecher.

Sie können einen Schritt weiter gehen und den Müll, den andere vor Ort hinterlassen haben, entsorgen. So ist unter anderem eine weltweite Bewegung zur Säuberung der Strände mit sichtbaren Ergebnissen entstanden. Dazu nehmen Sie bei jedem Strandbesuch drei Teile Plastikmüll mit und entsorgen diese korrekt.

Tipp #8: Sparen Sie Wasser

In immer mehr Gegenden der Welt, auch in Deutschland, wird das Wasser knapper. Achten Sie daher auch im Urlaub darauf, nicht länger als sonst zu duschen und den Wasserhahn immer abzustellen, wenn Sie kein laufendes Wasser benötigen.

Denken Sie daran, dass das Waschen von Hotelwäsche sehr viel Wasser verbraucht. Verzichten Sie daher auf den täglichen Wechsel der Hotelhandtücher.

Tipp #9: Konsumieren Sie lokal

Alternativer Tourismus soll auch die Wirtschaft vor Ort stärken. Dazu können Sie die folgenden Tipps befolgen:

  • Vermeiden Sie stets Angebote überregionaler Ketten.
  • Kaufen Sie auf örtlichen Märkten oder bei regionalen Ladenbesitzern ein.
  • Essen Sie im Urlaub in lokalen Restaurants und Cafés.
  • Übernachten Sie in inhabergeführten, kleinen Hotels.
  • Bevorzugen Sie bei Speisen Angebote, die auf regionale Lebensmittel setzen.

Tipp #10: Geben Sie Trinkgeld

Auch wenn Sie daran beim Thema nachhaltiger Urlaub sicherlich zunächst nicht denken: Geben Sie Trinkgeld, auch das gehört dazu. Denn dieses kommt direkt den Menschen zugute, die vor Ort im Tourismus arbeiten und häufig nicht die höchsten Löhne beziehen.

Das gilt übrigens nicht nur im Restaurant oder Taxi. Auch die Reinigungskraft im Hotel freut sich, wenn Sie ihr ein angemessenes Trinkgeld zurücklassen.

Nachhaltiger Urlaub in Deutschland: Willkommen am Tegernsee!

Nachhaltiger Tourismus setzt zum Beispiel auf nahe gelegene Reiseziele. Nachhaltiger Urlaub in Deutschland ist daher besonders sinnvoll – denn schöne Reiseziele liegen oft direkt vor unserer Tür! Deutschland besitzt unter anderem mehr als 130 nationale Naturlandschaften, einige davon auch in den deutschen Alpen.

Wenn Sie mit gutem Gewissen reisen möchten, heißt die Gegend rund um den bayerischen Tegernsee Sie gerne willkommen! Hier reisen Sie nicht nur nachhaltig, Sie finden sich auch mitten in der Natur der Voralpen wieder.

Der Tegernsee bietet auch für längere Aufenthalte viele Aktivitäten zu entdecken. Unter anderem locken umweltschonende Angebote wie Wandern, Radfahren, Golf und Wassersport. Vor Ort besteht ein wirtschaftliches Netz aus Erzeugern, Restaurants und Hotels mit starker regionaler Verwurzelung.

Das Bio Design Hotel St. Georg: Ihr Partner für nachhaltigen Urlaub in Deutschlands schönster Urlaubsgegend

Möchten Sie erleben, was der grüne Tourismus am Tegernsee zu bieten hat? Am besten kommen Sie in diesen Genuss, wenn Sie auch die passende Unterkunft wählen.

Gerne ist das Bio Design Hotel St. Georg Ihr Partner für einen nachhaltigen Urlaub am Tegernsee. Unser Hotel besitzt ein Bio-Siegel und setzt auf die Einbindung in ein partnerschaftliches Netz vor Ort. Gleichzeitig müssen Sie bei uns nicht auf Komfort verzichten – kontaktieren Sie uns gerne noch heute und machen Sie sich persönlich ein Bild davon.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.